Förderverein des

Judo-Verbandes Berlin e.V.

Förderverein des Judo-Verbandes Berlin e.V.

News

DJB-Trainingslager in Korea

Hallo, heute stand für uns kein Training sondern Kultur auf dem Plan. Nachdem wir uns morgens mit Melina Seidel (einer alten Klassenkameradin & Judoka aus Berlin, die sich für ein Auslandsjahr in Seoul entschieden hat) getroffen haben, sind wir mit ihr als Touristenführerin durch die Stadt gezogen.
Zuerst haben wir den berühmten Palast der koreanischen Könige besucht. Da dieser riesig ist und die Fahrt dorthin lang dauert, war danach Zeit fürs Mittagessen. Traditionelles koreanisches Grillen stand auf dem Programm. Als nächstes ging es mit Bus und Bahn weiter durch die Stadt, vorbei an vielen Sehenswürdigkeiten wie dem Seoul-Tower. Nach dem Besuch eines Streetmarkets hieß es dann Abschlussshopping in den koreanischen Sportläden.
Montag und Dienstag stehen noch einmal zwei sehr harte Tage auf dem Programm und am Mittwoch geht es dann schon wieder zurück nach Hause.

Grüße aus Seoul
Janosch, Fabi und Daniel (Foto v.l.)

 

 

Einzelbeitrag

Post aus Korea

Hallo,
seit Samstag sind wir zusammen mit der Junioren Nationalmannschaft in Korea im Trainingslager. Außer jeden Tag Randori mit den koreanischen Nationalmannschaften der Junioren und Männer, stehen noch Technik- und Krafttraining auf dem Programm. Das Training ist sehr hart, aber wir geben unser bestes um weiter zu kommen.

Grüße nach Deutschland
Janosch, Daniel, Fabi (Foto v.l.)

Einzelbeitrag

European Cup Lignano/ITA U21

Nicht nur die Altersklasse U18 kämpfte vergangenes Wochenende, auch die Junioren konnten sich auf europäischer Ebene beweisen.
Leider wurden die Erwartungen nicht ganz erfüllt und so mussten sich unsere Judoka Valentin Kiesche (SC Berlin / -90kg), Jonas Kunstmann (Sport Dojo Berlin / -81kg) und Jan-Ole Petzold (PSV Olympia Berlin / -73kg) schon nach nur einem Kampf den weiteren Wettkampfverlauf von der Tribüne aus ansehen. Georg Siegemund (PSV Olympia Berlin / -73kg) konnte zwar seinen Auftaktkampf gewinnen, unterlag anschließend aber einem Kämpfer aus Israel. Dieser verlor den entscheidenden Kampf und damit konnte auch Georg nicht mehr aktiv am Wettkampfgeschehen teilnehmen.
Janina Teßmann (Samurai Berlin / -48kg) und Juliane Kreuter (Einheit Pankow / -63kg) konnten den European Cup mit einem 5. Platz beenden. Janina unterlag nach einem spannenden ersten Kampf im Poolfinale der späteren Zweitplatzierten aus Frankreich und kämpfte sich durch die Trostrunde bis ins kleine Finale. Leider konnte Sie sich dort nicht gegen ihre Kollegin aus der Nationalmannschaft durchsetzen. Julianes Wettkampf verlief ähnlich. Nach zwei Siegen verlor sie im Poolfinale gegen Marie Klose. Nach zwei weiteren Siegen in der Trostrunde reichte die Kraft nicht mehr ganz aus, um sich gegen die starke Potsdamerin Dena Pohl durchzusetzen. Beiden herzlichen Glückwunsch!

Zu Hause angekommen wird der Fokus direkt wieder auf die nächsten internationalen Turniere gelegt und fleißig weiter trainiert! 

 

Juliane Kreuter, Kampf um Bronze
Foto: EJU

Einzelbeitrag

Seiten